Infos zu Bescherungen in Zeiten von Covid-19

Unsere Weihnachtsmänner- und engel erhalten von uns folgende Empfehlung zum Abhalten einer Bescherung:

Covid-19-Infoblatt für Akteure

Im Vordergrund steht für uns die Sicherheit der Familien und der Akteure sowie das Bestreben die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Tipps & Tricks

Jeder Akteur verpflichtet sich die Qualitätsstandards des Weihnachtsmannbüros einzuhalten. Sie sind unbedingt durchzulesen und zu befolgen!

Unsere Einsatzscheckliste bietet dem Akteur in der Vorbereitung eine sehr gute Orientierung und dem Kunden die Möglichkeit den Akteur im Anschluss zu bewerten.

Qualitätsstandards

Checkliste

Allgemein

Materialien

Das Vorgespräch

Im Vorgespräch legt ihr mit den Familien telefonisch die Inhalte des Goldenen Buches fest, klärt die Geschenkübergabe, die Geldübergabe und in einem zweiten Gespräch nachdem ihr die Tour geplant habt, den genaueren Zeitpunkt für euer Eintreffen.

Falls sich ein Kind melden sollte, nennt euren richtigen Namen und sagt auf gar keinen Fall, ihr seid der Weihnachtsmann oder Nikolaus! Fragt nach den Eltern.

Helft den Eltern bei den Stichpunkten für das Goldene Buch, fragt nach den guten Eigenschaften und Hobbies der Kinder. Geht es schon in den Kindergarten? Wie heißt die beste Freundin? Wie heißt die Erzieherin? Etc.
Ihr könnt euch die Einträge fürs Goldene Buch auch per Email schicken lassen, sie ausdrucken und in das Goldene Buch kleben! Im Kerzenlicht ist Handgeschriebenes deutlich schwieriger zu lesen als Gedrucktes.

Nennt die Telefonnummern der Familie zuvor und danach, damit die Familien nach der Bescherung die nächste Familie über eurer Eintreffen informieren kann und z.B. die Geschenke vor die Tür stellt.

Die Tourenplanung

Unter einer "Tour" versteht man eine Liste von Einsätzen, welche der Akteur an einem Einsatztag, in der Regel Heiligabend oder am Nikolaustag, zu bewältigen hat.

Dem Akteur werden in der ganzen Vorweihnachtszeit unter LOGIN/DIEINE TOUR Anfragen angeboten, aus denen er die Einsätze für seine Tour zusammenstellt. Die Tourenplanung ist ein gleitender Prozess. Aus organisatorischen Gründen werden Anfragen füer jeden Akteur gefiltert und den Akteuren nach und nach angeboten.

Die Tour wird also nicht vom Weihnachtsmannbüro für den Akteur zusammengestellt.

Das Büro empfielt, sich als Akteur, z.B. für Weihnachtsanfragen wenigstens alle 8 Tage im November und alle 4 Tage im Dezember einzuloggen, um ggf. neue Anfrageangeboten zu übernehmen.

Bewährte Akteure werden bevorzugt.

Der Zeitpunkt eures Auftrittes

Ihr Nennt, nachdem ihr die gesamte Tour geplant habt, im zweiten Gespräch einen genaueren Zeitpunkt für euer Eintreffen. Der Kunde hat ein Zeitfenster von zwei Stunden angegeben. Innerhalb dieses Zeitfensters bestimmt ihr dann einen möglichst genauen Termin. Spätester Zeitpunkt der Planung ist hier der 21.12.

Tipp: Nennt beim Vorgespräch die Telefonnummern der Familie vor und nach eurem Auftritt, damit die Familien nach der Bescherung die nächste Familie über eurer Eintreffen informieren kann und diese dann z.B. schon die Geschenke vor die Tür stellt. Ebenso kann im Falle einer Verspätung per Telefonkette diese Information weitergeleitet werden.

Die Geschenkübergabe

Der Kunde stellt die Geschenke am besten kurz vor dem Eintreffen des Akteurs vor die Haus- oder Wohnungstür. Garage, Schuppen, Garten bieten weitere Möglichkeiten. Der Ort sollte jedoch unverschlossen und leicht zugänglich sein.

Vor dem Auftritt

Nachdem ihr mit den Familien telefonisch die Inhalte des Goldenen Buches festgelegt habt, ihr der Familie einen genaueren Zeitpunkt eures Eintreffens innerhalb der zwei Stunden genannt und weitere Einzelheiten besprochen habt, der Wagen voll getankt und das Kostüm geputzt ist, kann die Tour beginnen.

Das Handy muss im Wagen bleiben!

Ihr trefft pünktlich am Einsatzort ein. Die Geschenke sollten wie vereinbart z.B. schon vor der Tür stehen. Falls zu viele Geschenke sich vor euch auftürmen und der Platz im Sack nicht ausreicht, muss euch die Familie (die älteren) beim Tragen helfen.

Wenn ihr pfiffig wart und viele Aufträge auf euch warten, habt ihr euch schon, z.B. beim Gemüsegroßhandel, Jutesäcke besorgt und diese bei den Familien am Vortag verteilt. Dann stehen die Geschenke schon verpackt bereit und ihr spart ungemein viel Zeit.

Die Begrüßung

Sobald die Geschenke in eurem Jutesack stecken, klopft ihr dreimal an die Tür. Die Tür öffnet sich, ihr werdet hereingebeten, vielleicht sogar vom Kind selber. Falls es zu verängstigt dreinschaut, habt gleich ein paar Bonbons parat. Die helfen in der Regel. Selbstverständlich wünscht ihr ein frohes Fest, sagt, ihr geht doch recht in der Annahme, dass ihr hier bei der Familie Mustermann seid und nur artige Kinder hier wohnen? Natürlich gibt es nur artige Kinder!

In der guten Stube

Da ihr die für den Moment die Hauptperson des Abends seid, müsst ihr auch das Heft in der haben. Ihr sprecht langsam mit bedacht, erhaben. Ihr schreitet! Ihr lächelt. Ihr seid der Weihnachtsmann/Nikolaus.

Hilfreich hierbei ist es, auch ein paar Sätze in Reimform zu sagen:
"Drauß, vom Walde komme ich her und muss euch sagen, es weihnachtet sehr. All über all auf den Tannenspitzen sah ich goldene Lichtlein blitzen. Ein recht frohes und friedliches Weihnachts-/Nikolausfest wünsche ich allen!"

So ein Gedicht lockert die Atmosphäre. Anschließend könnt ihr ins Wohnzimmer zum Tannenbaum schreiten. Dort seid ihr voll des Lobes wegen des prächtig geschmückten Baumes.
Bsp.: "Wer hat denn da so fleißig den Baum geschmückt? Zum Kind: "Etwa du? Ahhhh, mit der Mutter zusammen! Das habt ihr aber gut gemacht. Sehr artig!"

Gemeinsam vor dem Tannenbaum singt ihr ein Weihnachtslied, am besten ein kräftiges "Oh Tannenbaum". Das wird meistens zwar nicht schön, aber mit Hingabe gesungen.

Das goldene Buch

Ihr lest aus dem Golden Buch (siehe Vorlage) vor. Auf keinen Fall werdet ihr den Kindern drohen oder ihnen Angst einjagen!

Belehrt beispielhaft: Die Kinder streiten sich: Wisst ihr noch wie schön es im letzten Urlaub war als ihr euch so gut vertragen habt? Geschwister müssen doch zusammenhalten. Sie teilen ihr Spielzeug, etc.

Denkt daran, das ihr euch niemals als Drohgebärde von den Eltern missbrauchen lasst! Für die Erziehung der Kinder und die Fehler der Eltern seid ihr nicht zuständig.

Fehler, die im laufe des Jahres von den Eltern gemacht wurden, schafft ihr nicht zu Heiligabend/Nikolaus mit ein paar veralteten Drohgebärden zu korrigieren. In gar keinem Fall werden Kinder in den Sack gesteckt oder anderweitig bedroht! Unabhängig davon, ob es die Eltern wünschen.

Jedes Kind, welches gerne möchte, sagt ein Gedicht auf.

Die Bescherung

Anschließend kommt es auch schon zur Bescherung. Die Geschenke werden gemeinsam ausgeteilt und erst dann geöffnet, wenn alle ihre Geschenke haben.

TIPP: Falls noch Zeit für ein gemeinsames Foto ist... Das Weihnachtsmannbüro freut sich über jede Zusendung!!!

Allgemeines Auftreten

Langsame, keine hektischen Bewegungen. Schreitet erhaben, ruhig und erwürdig. Gleiches gilt für die Aussprache.
Der Weihnachtsmann oder Nikolaus ist sozusagen der "Chef". Er bestimmt was zu tun ist! Das heißt, ihr dürft keine Unsicherheit zeigen!

An alle neuen: Macht euch keine großen Sorgen. Nach ein zwei Auftritten habt ihr die routine raus.

Singt ein Weihnachtslied, wenn ihr schon vor der Tür steht und z.B. noch den Sack zubindet. Gesänge, selbst wenn nur bemüht und nicht sonderlich schön wecken schnell vertrauen. Das Kind öffnet und freut sich gleich.

Bonbons! Das wichtigste Utensil! Ein Bonbon nimmt Kindern die Angst.
Falls es doch geschieht und so etwas passiert bei so einem Weißbart schon ein mal, wahrt etwas Abstand und winkt lieber dem Kind zu, z.B. mit einem Bonbon!
Es bringt überhaupt gar nichts, ein weinendes Kind, z.B. für ein Foto, in eure Nähe zu bringen!

Die Geldübergabe

Am Ende eures Auftrittes werdet ihr von den Eltern bezahlt. In keinem Fall darf das Kind etwas davon mitbekommen. Jedoch hat es auch schon Familienväter gegeben, die zufrieden und gut gelaunt vor den ungläubigen Augen der Kinder die Brieftasche zückten!

Die Vermittlungsgebühren werden nur mit dem Akteur abgerechnet.

Das Geld muss möglichst unauffällig übergeben werden. Denkt euch schon im Vorgespräch mit den Eltern eine Möglichkeit aus:

  • Ein Elternteil begleitet euch noch zur Tür, während das Kind schon mit den Geschenken spielt.
  • Das Geld kann in einem Umschlag am besten unauffällig von den Eltern überreicht werden. Da die Kinder dem Weihnachtsmann auch gerne selber kleine Geschenke überreichen, z.B. Plätzchen, selbst gemalte Bilder oder ihre Schnuller, kann auch das Kind den Umschlag überreichen. Das Kind kennt bei dieser Variante natürlich nicht den Inhalt!

Die Vermittlungsgebühren werden nur mit dem Akteur abgerechnet. Legt also nach eurem Auftritt ein Teil des Geldes für die Abrechung beiseite.

Als fester Preis gilt der vom Weihnachtsmannbüro dem Kunden zur Zeit der Anfrage angegebene Preis. Dieser wurde dem Akteur per Email genannt und ist seiner Tourenliste ersichtlich.

Trinkgeld kann der Kunde dem Akteur nach Belieben geben. Dieses unterliegt nicht der Gebühr.

Kostüm

Zu den Standards gehört ein ein Filzkostüm für etwa 15 EUR. Billige Kostüme für weniger Geld sind nicht erlaubt.

Keine Armbanduhr!!! Keine Ketten oder Piercings dürfen sichtbar sein.

Kleine Glöckchen, angenäht an der Mütze, Ärmel, etc. heben die Atmosphäre.

Solch sagenumwobene Gestalten wie der Weihnachtsmann oder der Nikolaus sollten selbstverständlich auch geheimnisvoll weihnachtlich duften. Ein paar Tropfen Vanilleöl auf das Kostüm wirken wahre Wunder.

Mach' dich dick! Binde dir ein Kissen unter das Kostüm. Ein gemütlicher Weihnachtsmann macht doch einen besseren Eindruck als so ein dürrer Nikolaus.

Denkt vielleicht auch daran, dass ihr etwas zum Aufbewahren des Geldes sucht, sonst kommt ihr in die Verlegenheit, die Scheine euch in die Hosentasche zu stopfen.

Gebietswahl

Lass dich auch nicht durch die vermeintlich gut betuchten Gebiete locken. Wer hier auf ein üppiges Trinkgeld hoffte, wurde oft enttäuscht. Paradoxerweise sind es meistens die einfachen Familien, welche weniger auf das Geld achten.

Vorbereitung

Schon bei mehr als sechs Auftritten, gerade in ländlichen Gebieten, sollte man seine Tour vor der Tour abfahren. Andernfalls kann man schnell sehr viel Zeit verlieren. Und es gibt viele Gründe, um Zeit zu verlieren:

  • In Großstädten: War der Seitenflügel gemeint, das Vorderhaus oder doch das zweite Hinterhaus?
  • Mehrfamilienhäuser: Wo genau ist denn nun der Kellereingang mit den Geschenken?
  • Auf dem Land: Die Wege ziehen sich lange hin, ein verpasster Abzweig macht sich da schnell in der Zeit bemerkbar
  • Du bist ab halb sechs im Dunkeln unterwegs. Somit werden selbst vermeintlich bekannte Gegenden plötzlich unübersichtlich.
  • Warum um alles in der Welt ist der Name auf dem Klingelschild des Mehrfamilienhauses nicht zu finden?????
  • Keine Hausnummern?!?
  • Prüft den Wetterbericht und sorgt ggf. rechtzeitig für Winterreifen, wenn vorhanden!
  • Wenn ihr mit Handy unterwegs seid, tippt die Telefonnummern gelistet in euer Adressbuch (w01-Müller, w02Schmidt,w03Krause,...)
  • ... und vieles, vieles mehr.

Der Preis und die Gebühr

Der Preis wird dem Kunden in dem Moment mitgeteilt, wo die Anfrage gestellt wird.
Der Preis variiert für einen Ort, z.B. wenn mehr als drei Personen (in der Regel Kinder) beschert werden.
Die Vermittlungsgebühr wird nach der Weihnachtszeit an das Weihnachtsmannbüro entrichtet. Ihr erhaltet die Rechnung per Email. Das Geld überweist ihr auf ein Konto des Weihnachtsmannbüros.

Zu guter Letzt

Es macht ungemein Spaß, ein Weihnachtsmann oder Nikolaus zu sein! Lasst euch nicht von diesen vielen Hinweisen schrecken. Kinder und erwachsene Menschen werden euch wie Kinder zuwinken.
Ihr werdet vielen Menschen eine Freude bereiten!